presse
PDF Drucken

Unsichtbar das Thromboserisiko verringern

Bad Bertrich. Viele Menschen kennen die tägliche Last mit schweren Beinen und geschwollenen Füßen. Häufig verbirgt sich dahinter eine Krampfadererkrankung. Langes Sitzen oder Stehen, z. B. im Büro bei der Arbeit oder auf Langstreckenflügen, fördern ihre Weiterentwicklung:  Krampfadern sind kein harmloses Schönheitsmakel,  sondern können zu gefährlichen Folgeerkrankungen führen.

Erste Linderung können Stützstrümpfe bringen, die es auch als Kniestrümpfe gibt. Diese Kniestrümpfe werden mittlerweile auch von Sportlern, Piloten und Viel-Fliegern getragen: Sie haben eine Stützwirkung der Kompressionsklasse 1 und können der gefährlichen Thrombose vorbeugen. Beim Laufen oder Wandern aktiviert ihr sanfter Druck von außen die Nervenbahnen der Muskulatur und erhöht die Kontraktionsgeschwindigkeit der Muskeln, was zu mehr Trittsicherheit führt. Ihr fester Sitz stabilisiert zudem die Sprunggelenke.

„Anders als Kompressionsstrümpfe müssen Stützstrümpfe nicht individuell angepasst werden. Darüber hinaus sind sie in zahlreichen modischen Farben erhältlich;  sie passen sich so dem jeweiligen Ereignis – Sport oder Beruf – sehr gut an und schützen quasi unsichtbar“, sagt Dr. Michael Wagner, Präsident der Deutschen Venen-Liga e.V., einer der größten Patientenvereinigungen in Deutschland.